Kommentar zur Wahl von Donald Trump

0

Donald Trump wurde zum 45. Präsidenten der USA gewählt. Was auf den ersten Blick gut bezahlte westliche Kommentatoren und Analysten zu peinlichen Überraschungsbekundungen veranlasste, ist im eigentlichen Sinne voraussehbar gewesen.

Die westlichen Staaten teilen allesamt das Phänomen des Aufbegehrens ihrer Bürger gegen das regierende Establishment. Politiker, die dies erkannt haben, gehen mit populistischen Parolen auf Kosten von Minderheiten auf Stimmenfang und können dabei, wie das Beispiel Trumps zeigt, erfolgreich sein.

Populisten wie Trump präsentieren sich als Widerständler gegen das Establishment und stillen so die aufgestaute Wut der Bürger gegen die korrupte Regierungskaste, die sich eher als Spielball der Lobbyisten versteht und nach der Pfeife der korrumpierten Medien tanzt, statt für die Volksinteressen einzustehen.

Dabei sind die Populisten aus dem Holze eines Donald Trump oder Geert Wilders nicht die Alternative, für die sie sich ausgeben und die von den Bürgern so sehr herbeigesehnt wird. Sie sind nicht minder machthungrig, korrupt, selbstverliebt und arrogant als ihre Kollegen vom Establishment. Auch sie werden von bestimmten Medienzirkeln und Lobbyisten in Position gebracht, um später von ihnen Gassi geführt zu werden. Frappierend bei Wahlen im Westen ist bspw. das Ritual als Politiker vor Stiftungen und Organisationen mit dem Schwanz zu wedeln, die die Interessen des zionistischen Apartheidregimes vertreten.

Die Bürger haben diese Käuflichkeit und Heuchelei satt. Sie haben die Lügen, die Arroganz und das Schauspiel der Regierenden satt. Sie sehnen sich nach einer Alternative, die wahrhaftig die Interessen der Bürger vertritt und der das Wohl der Menschen am Herzen liegt, statt die Bereicherung der eigenen Taschen. Da ist der Erfolg von Populisten, die am lautesten gegen das Establishment sprechen, nur eine logische Folge einer solchen Situation.

Gleichwohl die Wähler aus ihrer Verzweiflung und Alternativlosigkeit Populisten wie Trump zum Zuge kommen lassen, wissen einige wohl insgeheim, dass sie sich selbst belügen und diese Personen nicht die Antwort auf ihren Wunsch nach einem Wandel sein können. Personen wie Trump werden ihnen die harte Wahrheit schon sehr bald vor Augen führen und sie, die Scherbenhaufen ihrer Hoffnungen kehrend, alleine mit ihrer Depression und Wut in der kalten Winternacht zurücklassen.

Wonach sie zumeist unwissend über die eigentliche Tatsache wahrhaftig suchen, sind gottesehrfürchtige Menschen, die nichts als die Zufriedenheit Gottes als Maßstab ihres Handelns akzeptieren. Persönlichkeiten, die ehrlich sind und ihre Wähler nicht hinters Licht führen. Persönlichkeiten, die Krieg, Ungerechtigkeit und Faschismus tatsächlich bekämpfen und nicht die Interessen des menschenverachtenden zionistischen Regimes als Staatsräson erklären. Persönlichkeiten, denen die Entfaltung der menschlichen Potentiale im Rahmen der Etablierung der göttlichen Gebote das höchste Gut darstellt und die nicht durch die Verbreitung von Scheußlichkeiten in der Gesellschaft wie die Alkohol- und Drogensucht oder die Pornographie, Perversität und Homosexualität nach der Vereinsamung und Zerstörung des Menschen streben.

Die Menschen im Westen haben die Nase vom Kapitalismus und all ihrem Leid gestrichen voll. Sie wissen jedoch nicht, nach welchem Heilmittel sie zu suchen haben. Und die Medienglocke, welche sie umschließt und ihnen die Luft zum Atmen raubt, arbeitet ununterbrochen durch ihre Propagandamaschinerie und der Verleumdung von tatsächlich freien und unabhängigen Grundordnungen wie die der Islamischen Republik Iran daran, dass sich daran auch nichts ändert.

Doch „sie planten und Gott plante. Und Gott ist der beste Planer.“ [1] Es wird die Zeit kommen, an der sich auch die westlichen Völker vom Joch der Zionisten und anderer Halsabschneider und Verbrecher befreien werden. Die Bestimmung des Zeitpunktes liegt auch in unseren Händen. Wachsam müssen wir unseren Pflichten nachgehen und den wegweisenden Hinweisen, väterlichen Ratschlägen und staatsmännischen Dekreten des geehrten Oberhauptes der Islamischen Revolution und Führers der freien Menschen auf der Erde, seiner Exzellenz Großayatollah Imam Khamenei folgen.

Donald Trump hat die Wahlen gegen seine nicht minder korrupte Konkurrentin erfolgreich für sich entschieden. Aber beide können sich durch ihren entlarvenden Wahlkampf damit rühmen bei der Demontage des amerikanischen Selbstverständnisses als globales Vorbild mehr als erfolgreich gewesen zu sein. Geblieben ist die abscheuliche von Maden zerfressene nackte Leiche der USA unter Führung der größten Witzfigur unserer Zeit, die im Begriff ist auf dem Scheiterhaufen eigenverschuldet in Flammen gelegt zu werden und mit ihr alles zu verbrennen, welches an ihr klebt. Spätestens jetzt ist höchste Eile geboten sich von den amerikanischen Fesseln in der Politik, Wirtschaft und Kultur zu lösen und sich der unabhängigen Erwachensbewegung unter Führung der Islamischen Republik Iran gegen den Imperialismus und die Unterdrückung anzuschließen.


[1] Heiliger Qur’an, Aal Imran (3)/54

Link zum Beitragsbild
Teilen.

Über den Autor

Mehdi Kazemi

Eine Antwort hinterlassen